Letztes Feedback

Meta





 

Ich kann euch aus meinem Leben löschen, aber nicht aus meinem Herzen.

Es gibt Menschen, die hinterlassen so tiefe Spuren auf meiner Seele, dass sie immer ein Teil meines Lebens sein werden. Ich kann mich nicht dagegen wehren. Bei manchen Menschen möchte ich das auch gar nicht, weil mein Leben ohne sie leer gewesen wäre und selbst, wenn sie längst daraus verschwunden sind und nie wieder kommen, hinterlassen sie doch wertvolle Erinnerungen, die ich nicht missen möchte. Die Gefühle eines Moments können einen Kontakt wert machen, der immense Schwierigkeiten und Verluste mit sich gebracht hat und darüberhinaus nichtmal von Dauer war. Ich würde die Entscheidung für diesen Kontakt trotzdem nicht bereuen. Wie kann etwas falsch sein, wenn ich dabei glücklich bin?

Es gibt Menschen, die sind für immer in meinem Herzen, obwohl sie lange schon kein offensichtlicher Teil meines Lebens mehr sind. Meist ist das ein schönes Gefühl. Es sind Menschen, mit denen ich immer irgendwie verbunden sein werde. Seeleverwandtschaft? Keine Ahnung, was es ist. Ich weiß auch nicht, ob es diesen Menschen mit mir genauso geht - aber das ist auch völlig irrelevant. Für mich zählt mein Gefühl und das will ich mir durch niemanden kaputtmachen lassen.

Dann gibt es aber auch noch die Menschen, die ich am liebsten komplett aus meinem Leben und meinem Herzen löschen würde, sodass ich nichtmal mehr wüsste, dass sie existieren. Ich habe schon zuvor über sie geschrieben... Der Kontakt würde zu nichts führen, sie tun mir nicht gut, ich bin ihnen egal und durch meine Gefühle haben sie die Macht, mich zu verletzen, mein Leben zu zerstören. Das will ich nicht! Also will ich ihnen die Möglichkeit dazu entziehen. Ich habe sie allesamt aus meinem Leben gelöscht, doch egal, wieviel Zeit vergeht, sie verschwinden nicht aus meinem Herzen.

Alles was dich runter zieht
Alles was dein Herz lahm legt
Lass es los
lass es los
lass es los
Alles was nicht wichtig ist
alles was nicht richtig ist
lass es los
Lass es los
Lass es los

Ich habe mir soviel Mühe gegeben, doch ich schaffe es nicht. Ich kann die Gefühle nicht abtöten, weil ich nicht vergessen kann. Es ist, als wäre meine Erinnerung in der Vergangenheit gefangen, wie in einer Endlosschleife. Ich vermisse die Menschen, wie sie einmal waren, und meine Beziehungen zu ihnen, wie sie einmal waren. Ich kann nicht vergessen, was wir uns gesagt haben und wie nah wir uns einst standen. Obwohl ich weiß, dass all das vergangen ist, dass ich sowas nie wieder mit ihnen erleben werde und dass jeder Kontakt in der Gegenwart und Zukunft mir nur wehtun würde... ist es so, als würde mein Innerstes all das ignorieren. Es liebt die Menschen für das, was sie mal waren. Das alleine wäre okay, vielleicht könnte ich es akzeptieren, so wie bei den anderen auch... Aber die Hoffnung, dass das alles bloß schlechte Zeiten sind und die Menschen wiederkommen, dass wir wieder zueinander finden und ich wieder mit ihnen glücklich bin, bringt mich um. Das zu fühlen ist so grausam. Mein Verstand weiß ganz genau, dass das nicht passieren wird, aber die Wahrscheinlichkeit ist größer als null und das reicht meiner Hoffnung aus als Grundlage für ihre Existenz. Diese Hoffnung zu haben, tut so weh und sticht mich immer wieder, weil die Realität nunmal so aussieht, dass ich diesen Menschen egal bin und jeder weitere Kontakt mich nur weiter enttäuschen würde.

Das Schlimmste ist aber, dass ich das, was ich mit diesen Menschen mal hatte, nicht wieder finde. Es ist, als käme niemand mehr in mein Herz rein, weil die Kapazitäten ausgeschöpft sind. Als gäbe es dort keinen Platz mehr. Als wäre meine Liebe aufegbraucht. Als käme man einmal in mein Herz rein und dann nie wieder raus. Ich fühle so oft einfach nichts und habe das Gefühl, dass ich kein Herz mehr habe. Dass an seiner Stelle ein Eisklumpen sitzt. Dass einfach keiner mehr an mich rankommt. Und es fühlt sich so schrecklich an...

Durch diesen Gegensatz entsteht die Leere in meinem Leben und die Sehnsucht nach mehr. Auf Dauer wird es mich krank machen. Doch ich hoffe so sehr, dass sich das Blatt wieder wenden wird, dass ich wieder Menschen in mein Herz schließen kann und Menschen begegne, denen ich nicht egal bin. Menschen, für die es sich zu kämpfen lohnt. Ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Träume sollen Segel sein.
Sie zeigen Dir, wohin es geht.
Ich sage Dir jetzt lebewohl,
weil Du sie nicht mehr siehst.

29.3.11 20:06

Letzte Einträge: Nein, ich werde dir nichts sagen. Natürlich nicht., Heimweh nach einem Menschen, Ungesagtes, Niemals leicht, Seegespenst (Heinrich Heine), Die Unmöglichkeit des Wartens, wenn man nicht weiß, ob es überhaupt etwas gibt, auf das man warten kann

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen